Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bildergalerie

Guten Tag.

Ich freue mich darüber, dasss SIE den L-Schoenefelder-Almanach besuchen.

Viel Spaß beim Blättern und Lesen!

                                                GUTEN TAG

Bildergalerie

Bildergalerie

 

! Ich wünsche allen USERN einen schönen, sonnigen Sonntag !

 

Guten Morgen, guten Morgen Sonnenschein, lasst die Sonne und die Liebe in das Herze rein!

Es ist sonnig, trocken und mild bei 15 Grad an meinem Schattenthermometer.

Ich wünsche ALLEN einen schönen Sonntag.

Kurt Meran am Sonntag, dem 2. Oktober, um 09:45 Uhr

 

*          *          *

                          Der vergangene Freitag ist ein schöner Tag gewesen.

Ich bekam zwar keinen Besuch und

"feierte" meinen zweiundachtzigsten Geburtstag allein,

aber es gab viele Anrufe und es kam relativ viel Post!

 

ICH BIN DOCH NICHT SO ALLEIN, WIE ICH OFT DENKE!

Die Tochter rief an. Die Enkelin nicht. Der CVJM schickte den „Anzeiger! Beim CVJM-Leipzig, bin ich mir nie sicher, ob ich Mitglied bin oder nicht. Im Jahr 2009 wurde eine Mitgliedschaft wegen meinem „fortgeschrittenen“ Alter abgelehnt. Später stritt man dies ab und ich wurde als Mitglied (ohne Sitz und Stimme) bestätigt. Andererseits brauche ich offiziell bei der Sponsorenrallye nicht zu fragen, ob ich fotografieren darf, weil ich „dazugehören würde“!

Der Deutsche Verband der Pressejournalisten, dem ich seit 2008 angehöre, schrieb mir. Ebenso die Organisatoren des „ART ALARM“ Stuttgart. Die Zeugen Jehovas meldeten sich.

Vom PEN-Deutschland FF, dem ich angehöre, kam Post!

Als ich 2000 wieder nach Leipzig zog, versuchte ich bei der örtlichen evangelischen Kirchgemeinde des Stadtteils, Anschluss zu finden. Dies klappte nicht so, wie ich dachte. Ich wendete mich an die „Zeugen“ und wurde sofort aufgenommen. Dabei nutzte ich die Gelegenheit, meine Bibelkenntnisse aufzufrischen. Ein leitendes Mitglied war bereit mich zu betreuen. Nach einigen Unterrichtsstunden, fragte mich der Mann, wieso ich Unterricht nehmen würde. Er war der Meinung, dass ich hervorragende Bibelkenntnisse hätte.

Ich verriet ihm allerdings nicht, das ich ab und an in Berlin Verbindung mit einer Gemeinde gehabt hatte. Die Leipziger Gemeinde „gab mir später den Abschied“, als sie feststellte, dass ich bei Zusammenkünften nicht angemessen (schwarz) gekleidet war.

Eine „Übernachbarin“ aus dem nächsten Haus rief an und wir unterhielten uns, über unseren Stadtteil.

Vom Zahnarzt bekam ich eine Geburtstagskarte. Dort bin ich seit vielen Jahren in Behandlung.

Die Malteser dachten auch an mich. Ich hänge am Hausnotruf und bin Mitglied.

Die Ortsteilvorsitzende der Volkssolidarität rief an. In der VS bin ich seit fast 60 Jahren Mitglied.

ICH fühlte einen positiven „Schub“, als ich feststellen konnte/musste, dass ich gar nicht so allein bin, wie ich mich manchmal fühle!

Am 01. Oktober riefen Bekannte und Freunde an.

Kurt Meran von Meranien

02.10.2022

https://www.l-schoenefelder-almanach.de/

 

* * *

                      Guden Morgen, guden Morgen Sonnenschein!

ICH wünsche allen Usern einen schönen Tag.

Mit Facebook / Meta habe ich keinen Kontakt mehr ! Ich wurde in der Vergangenheit mehrmals gerügt, wenn ich mich gegen Unterstellungen und falsche Behauptungen wehrte. Mir wurde auch vorgeworfen, Hassreden zu verbreiten.

Am 29.09.22, teilte mir Google mit,

dasss meine Seite https://www.l-schoenefelder-almanach.de in kurzer Zeit 1884 Mal gelikt wurde! Also bin ich morgens, noch vorm Frühstück auf der Suche, nach Neuigkeiten, die ich auf meine Seite "https:www.l-schoenefelder-almanach.de" übernehme!

Un, isch lasse mei Bseudonym "GurdohneGurd" falln und dseichne wieder mit meinem Namen "Kurt Meran (von Meranien)".

Kurt Meran 30.09.2022

*          *          *

Wer mir schreiben will, bitte als Email unter: LSA(@online.ms

Kurt Meran 01.10.2022

***

CORONA
Wie geht es mit Corona weiter? Herbst und Winter könnten noch einmal schwierig werden. Aber es gibt auch Grund zur Hoffnung.
© Jaromir Chalabala/​EyeEm/​Getty Images
Erstmals seit Juli steigen die Corona-Infektionszahlen in Deutschland wieder. Und neue Virusvarianten könnten bald das Geschehen dominieren. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus hält indes das baldige Ende der Pandemie für möglich, US-Präsident Joe Biden hat sie sogar bereits für beendet erklärt. Wird nun also alles gut? Oder stehen jetzt doch wieder schwierige Monate bevor? Womit in der kommenden Zeit zu rechnen ist, haben wir Expertinnen aus Epidemiologie und Virologie, Modellierer und Intensivmediziner gefragt.

Wann ist die Pandemie endlich vorbei?
Berit Lange: Es ist schwierig, das Ende der Pandemie an einem bestimmten Punkt festzumachen. Und ob die Pandemie in diesem Dezember oder erst im nächsten Juni endet, ist auch gar nicht so entscheidend. Denn selbst, wenn wir sagen, die Pandemie ist vorbei und wir sind in der Endemie angekommen, dann heißt das nicht, dass alles wieder so sein wird wie vorher. Das wird es nicht. Sars-CoV-2 wird bleiben und wir werden – gerade in den nächsten drei, fünf oder sieben Jahren – immer wieder hohe Infektionswellen erleben. Manche davon werden vielleicht auch wieder die Kliniken stark belasten, vor allem im Winter, wenn gleichzeitig auch andere Atemwegsinfektionen die Kliniken belasten. Darauf müssen wir uns vorbereiten.
25.09.2022 Kurt Meran

*          *          *

Fahrradsicherungen in Leipziger Straßenbahnen

 

So erwas irres, habe ich überhaupt noch nie gehört! Als die Diskussion vor längerer Zeit aufkam, habe ich es für einen Witz gehalten. Entweder ich fahre mit dem Fahrrad oder mit der Bimmel!

Außerdem ist es doch sehr leicht, den Gedanken umzusetzen! Leipzig braucht doch nur spezielle Wagen für Fahrräder bauen zu lassen. Und Sitzgelegenheiten entsprechend der Fahrradstellplätze einzuplanen. Also im Klartext: Spezielle Straßenbahnwagen für Fahrradfahrer. An jeden Straßenbahnzug, wird ein solcher spezieller Wagen angehangen und alles ist gut!

Da die Stadtverwaltung die Beschlüsse des Stadtrates nur schleppend umsetzt, müsste doch genug Geld in der Stadtkasse sein - oder irre ich mich da?

Kurt Meran 22.09.2022

*          *          *

                                                    
 
                                         ERINNERUNGEN (2011 und 2019)

Seit etwa 2009 bin ich auf der Suche!
Suche Leipzigs Erinnerungen in Stein - also vorwiegend Denkmale, und halte sie für mich und "Freunde" im Bild, auf meiner Internetseite und bei FB/Meta, fest.

Dasss war auch ein Grund, mich beim "SGM" einzubringen! Der vormalige Direktor des SGM konnte mich, aus mir unbekannten Gründen, zwar nicht LEIDEN, aber ich hielt engen Kontakt über die Pressereferentin zum SGM. Mit dem Direktions- und Verwaltungs- Pressewechsel ist der positive Kontakt abgebrochen. Liegt natürlich zT auch an mir. Aber trotzdem ist nach dem GRASSI AK, das SGM mein mir liebstes Museum!

Mein Leben wäre eintönig und langweilig, wenn es nicht immer einmal eine nicht geplante Abwechslung, auch in Form von "Liebe" und sogar Erpressung geben würde. Darüber habe ich schon mehrfach geschrieben. Wer will, kann ja auf der Seite "https//l-schoenefelder-almanach.de" und hier, meine Kurzgeschichten und "Reportagen/Berichte“ lesen. Alles, was ich erlebe, halte ich mit/durch eine Geschichte, fest.


Mein LEBEN ist ein ABENTEUER!

Vor vier Jahren, machten zwei junge Frauen, Jagd auf mich. Eine studierte Künstlerin und eine Andere. Die Künstlerin, hätte altersmäßig meine Enkelin sein können. Die Andere war ein wenig älter, als die Andere. Beide versuchten mich, vorsichtig gesagt, auszunehmen/zuverar ...! Von vornherein misstrauisch, sicherte ich mich ab und nach je einem knappen halben Jahr, war alles vorbei. Die Künstlerin zog wieder dahin, wo sie für ein Jahr hergekommen war und die Andere, ließ mich in Ruhe bis ...

Um von vornherein Klarheit zu haben: Ich interessiere mich seit 1958 für Kunst und Geschichte, was Beides eigentlich nicht zu trennen ist, bin aber weder Künstler, noch Geschichtsprofessor!

Gaanz, ganz wichtig – ich kann nicht ENGLISCH oder LATEIN, sondern nur e‘ bisschen DEUTSCH, aber gut „SÄGGSSCH“! Habe sogar dazu e‘ Zertifikat!

ACH, und beinahe vergessen: Ich bin viermal geschieden und Lebe allein! Habe drei Kinder, aber keinen Hund und leider keine Katze mehr ...

 

Kurt Meran

***

 

                        ! JETZT GEHT DER ZIRKUS WIEDER LOS !

 

Neue Corona-Regeln beschlossen: Das gilt im Herbst und Winter

© Contentity-exklusiv

Neue Corona-Regeln beschlossen:

Das gilt im Herbst und Winter

Aktualisiert am 16.09.2022, 15:07 Uhr

  • Im Angesicht einer erneuten möglichen Corona-Herbstwelle hat der Bundesrat den Weg für Gegenmaßnahmen freigemacht.

  • Bürgerinnen und Bürger müssen sich unter anderem wieder auf eine Maskenpflicht an mehreren Orten einstellen.

  • Was im Herbst und Winter gelten soll.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

In Deutschland gelten im Herbst und Winter wieder bestimmte Corona-Regeln. Diese hat der Bundesrat am Freitag in Berlin beschlossen. Das Gesetz geht auf einen Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Justizminister Marco Buschmann (FDP) zurück und war vergangene Woche bereits im Bundestag beschlossen worden. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sieht das Land "gut vorbereitet".

Wo kann eine Maskenpflicht gelten?

  • Bundesweit vorgeschrieben werden FFP2-Masken in Kliniken, Pflegeheimen und Arztpraxen.

  • Auch in Fernzügen gilt weiter eine Maskenpflicht, wobei für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren eine einfache OP-Maske reicht.

  • In Flugzeugen fällt die Maskenpflicht weg.

  • Möglich wird eine Maskenpflicht in Nahverkehrszügen und -bussen sowie in Innenräumen wie Geschäften, Restaurants und Veranstaltungsräumen. Die Länder können dort ab 1. Oktober Maske vorschreiben, müssen dies aber nicht.

     

Kurt Meran 16.09.2022

* * *

 

 AUS DEM NETZ

 
Robert Koch-Institut:
Über 1000 Affenpocken-Fälle in Deutschland gemeldet

Aktualisiert am 01.07.2022, 11:32 Uhr
    • Im Rahmen des aktuellen Ausbruchs von Affenpocken sind in Deutschland inzwischen mehr als 1000 Fälle erfasst worden.
    • Das Robert Koch-Institut (RKI) wies in einer Online-Übersicht mit Stand Freitag insgesamt 1054 übermittelte Fälle aus allen Bundesländern aus.
    • Laut einem Experten sei die Lage bisher mit der Corona-Pandemie nicht vergleichbar.
Die Risiko-Einschätzung des RKI lautet weiterhin: "Eine Gefährdung für die Gesundheit der breiten Bevölkerung in Deutschland schätzt das RKI nach derzeitigen Erkenntnissen als gering ein."
Die ersten Fälle in Deutschland waren vor etwa sechs Wochen bekannt geworden.
"Das Erreichen dieser Zahl ist nicht beunruhigend", sagte Timo Ulrichs, Experte für Globale Gesundheit an der Akkon Hochschule für Humanwissenschaften in Berlin. "Es ist zwar nicht schön und hätte gleich zu Beginn viel besser kontrolliert werden müssen", die Lage sei aber überhaupt nicht mit der Corona-Pandemie vergleichbar.

Über 1000 Affenpocken-Fälle in Deutschland gemeldet.
© APA/RKI/Freya Kaulbars

Es gibt in Deutschland genug AFFEN, wenn ich an bestimmte Vorkommnisse und Institutionen denke. Da fällt der Befall von AFFENPOCKEN bei nur 1000 -und, mE. gar nicht ins Gewicht!
Kurt Meran 01.Juli 2022
***
Karl Lauterbach: Das plant der Gesundheitsminister für den Corona-Herbst

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) plant ein Corona-Schutzkonzept für den Herbst. Er kündigte an, dass er mit Justizminister Marco Buschmann (FDP) vor der parlamentarischen Sommerpause Eckpunkte für künftige Regelungen im Infektionsschutzgesetz finden will.
Die jetzigen Vorgaben laufen zum 23. September aus.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat angesichts wieder höherer Corona-Infektionszahlen zu Vorsicht aufgerufen und bereitet ein Schutzkonzept für den Herbst vor. Es sei jetzt "kein Alarm notwendig", sagte der Politiker am Freitag in Berlin. Es sei aber nicht so, "dass wir sorglos und ohne Gegenmaßnahmen dieser Sommerwelle begegnen können". Wer sich und andere schützen will, solle freiwillig Masken in Innenräumen tragen. Zudem sollten vierte Impfungen "großzügiger" gehandhabt werden. Die Ständige Impfkommission empfiehlt dies generell erst ab 70 Jahren.

Lauterbach kündigte an, dass er mit Justizminister Marco Buschmann (FDP) noch vor der am 2. Juli beginnenden parlamentarischen Sommerpause Eckpunkte für künftige Regelungen im Infektionsschutzgesetz anstrebt. Sie könnten dann nach dem Sommer beschlossen werden. Die jetzigen Vorgaben laufen zum 23. September aus. Nähere Angaben zu Instrumenten machte Lauterbach vorerst nicht. Es sollten "Winterreifen" vorbereitet werden. Und es sei klar, dass mehr gebraucht werde, als jetzt an "Sommerreifen" aufgezogen sei.

Zu einem Sieben-Punkte-Plan für den Herbst soll demnach auch eine Impfkampagne mit verschiedenen Impfstoffen gehören. Ziel sei, gezielt Impflücken zu schließen, sagte Lauterbach. Einem neuen Anlauf für eine allgemeine Impfpflicht erteilte er eine Absage. Lauterbach sagte, er gehe zudem davon aus, dass Bürgertests auch im Sommer weiter genutzt werden könnten. Bisher ist das Angebot für solche kostenlosen Schnelltests für alle bis Ende Juni geregelt.


Lauterbach: "Das freiwillige Maskentragen in Innenräumen muss zur Normalität gehören"

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat zum freiwilligen Tragen eines Mundschutzes in Innenräumen aufgerufen. Damit könne man sich und andere schützen, sagte Lauterbach in Berlin.

Kommen soll daneben ein Konzept, um den Einsatz von Medikamenten bei Erkrankten zu verbessern. Zum Schutz von Risikogruppen sind demnach präzisere Zuständigkeitsvorgaben für Hygienevorgaben in Pflegeheimen vorgesehen. Ab September sollen zudem Daten zu freien Betten in Krankenhäusern tagesaktuell elektronisch an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt werden können. Das RKI soll die Länder zudem mit Konzepten für Tests und Maßnahmen wie Maskentragen für Schulen und Kitas unterstützen. Dabei gelte es, Schließungen mit allen Mitteln zu vermeiden, sagte Lauterbach. (okb)

Kommentar:
Wenn es in Fortsetzung der erlebten WIRREN, wo jedes Bundesland, jede Stadt und jedes Dorf eigene Bestimmungen durchsetzen wollte, können WIR - die Bevölkerung, uns auf etwas gefasst machen. Im CORONA-Zeitalter wurde die Welt nachhaltig verändert!

UND nicht zu vergessen - die SUPERREICHEN wurden REICHER, während ...

Kurt Meran 17.06.2022

***

 Hinweis:

Alle Angaben zu Veranstaltungen seitens des L-Schönefelder Almanach ohne Gewähr !                                        
Kurt Meran von Meranien (#GurdohneGurd)
 ***

Bildergalerie

                                                           Sommerzeit 2022      
                                                                  *  *  *
Notizen:

***
 
 
 

 

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 
 
 
 
 
 

 

 
 

 

 

 

       *          *          *

 

       *          *          *

- Alle Angaben / Texte seitens des L-Schoenefelder-Almanach ohne Gewähr -

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?