Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bildergalerie

V Die Häuser des Stadtgeschichtlichen Museums zu Leipzig V

Bildergalerie

Stadtgeschichtliches Museum

***

Das Stadtgeschichtliche Museum informiert:

Bildergalerie

Adventskonzert der Markkleeberger Vocalisten in der Alten Börse
Hieronymus-Lotter-Gesellschaft veranstaltet Konzert zu Gunsten der Restaurierung des historischen Ratsschranks

Unter dem Titel „Veni, veni Emmanuel“ erklingen beliebte Weihnachtsmelodien und stimmen auf die Adventszeit ein. Die Einnahmen des Konzerts kommen dem aktuellen Förderprojekt, der Restaurierung des historischen Ratsschranks, zu Gute. Geleitet wird das Konzert vom Pianisten Brian Radins, moderiert vom Vorsitzenden des Ensembles Marco Rüdiger.

Termin:  Samstag, 30. November 2019
Uhrzeit: 17:00 Uhr
Ort:       Alte Börse, Naschmarkt 1, 04109 Leipzig
Preis:    10 € pro Person, ermäßigt 5 € (Schüler, Studenten und Schwerbeschädigte)
Vorab können Karten unter info(at)lotter-gesellschaft.de reserviert werden.  

Die Hieronymus-Lotter-Gesellschaft zur Förderung des Stadtgeschichtlichen Museums e.V. unterstützt seit 1996 aktiv das Museum; Dank der finanziellen Förderung konnten in den vergangenen Jahren Kulturgut der Sammlung gesichert und restauriert werden.
Im Mittelpunkt der Ratsstube im Alten Rathaus am Markt steht eine wahrhafte Krönung des Leipziger Handwerks, der historische Ratsschrank.
Dieses Möbelstück, von dem Leipziger Tischlermeister Gregor Anesorge angefertigt, befindet sich seit über 400 Jahren in der Ratsstube und gehört zum Urinventar des Rathauses. Es ist ein authentisches Zeugnis für die Geschichte Leipzigs, seiner Bürgermeister, seines Rates und all jener Würdenträger, die ihn im Laufe der Zeit nutzten.
Die Hieronymus-Lotter-Gesellschaft hat sich vorgenommen, die Kosten in Höhe von etwa 30.000 Euro für die Restaurierung des Ratsschranks zu übernehmen.

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Stadt Leipzig
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Böttchergäßchen 3
04109 Leipzig

***

 

Pflanzung eines Friedensbaumes in der Lindenallee des Völkerschlachtdenkmals

Leipzig erhält

1. Friedensbaum Deutschlands des internationalen Projektes „Tree of peace“

Zum Abschluss der diesjährigen Bauarbeiten an den Denkmalaußenanlagen pflanzte die Stiftung Völkerschlachtdenkmal gemeinsam mit dem Stadtgeschichtlichen Museum einen Friedensbaum in der Lindenallee, linker oberer Weg, ein. Herr Dr. Rodekamp, Geschäftsführer der Stiftung Völkerschlachtdenkmal Leipzig, setzte zusammen mit Friedensbaum-Projektinitiator Marek Sobola, dem Generalkonsul der Slowakischen Republik für Sachsen und Thüringen, Dr. Tintelnot, und weiteren Förderern und Freunden des Denkmals am Dienstag, 26.11.2019. den symbolischen Spatentisch.

Auf der Suche nach Baumpaten für eine Nachpflanzung ergab sich der Kontakt zum international ausgerichteten Friedensbaum-Projekt (www.tofp.eu). Dieses wurde 2018 anlässlich des 100. Jahrestages des Endes des Ersten Weltkriegs durch den slowakischen Landschaftsarchitekten Marek Sobola angestoßen.
Mit Friedensbäumen soll an prominenten Orten an die unzähligen Soldaten, die im Ersten Weltkrieg an unbekannten Orten ums Leben kamen und namenlos beigesetzt wurden, erinnert werden. Bis 2022 sollen in vielen Ländern auf jedem Erdteil solche „Bäume des Friedens“ gepflanzt werden und damit die universale Botschaft von Frieden und einem freundlichen Miteinander in globalem Rahmen unterstreichen. Bisher sind 11 dieser Bäume gepflanzt wurden.

Die Stiftung Völkerschlachtdenkmal, die seit langem die Entwicklung des Denkmals zu einem Symbol des Friedens und der Verständigung in Europa verfolgt, freut sich daher sehr, gemeinsam mit Partnern und Freunden aus Leipzig und der Slowakei dieses friedensstiftende Zeichen zu setzen.

„Das internationale Projekt Friedensbaum ist ein Projekt der Freundschaft und des Verständnisses zwischen Völkern. Die dahinterstehende Idee ist es, Menschen aus der ganzen Welt zusammenzubringen. Es soll zeigen, wie sinnlos Kriege sind. Auch in der heutigen turbulenten Zeit wird uns das wieder stärker bewusst. Immer noch gibt es auf der Welt Orte, an denen Frieden und ein friedliches Leben keine Selbstverständlichkeit sind. Orte, an denen Kinder nicht in Fröhlichkeit aufwachsen können. Unsere Mission ist es deshalb Frieden und Freundschaft zu fördern, indem wir gemeinsam
Bäume pflanzen, die das Leben selbst und Prosperität symbolisieren“, so Marek Sobola.

Fotos: (c) Stadtgeschichtliches Museum, Katja Etzold

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Stadt Leipzig
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Böttchergäßchen 3
04109 Leipzig

***

 

 

 

 

*

*


Alle Angaben seitens des L-Schönefelder Almanach ohne Gewähr

***

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?