Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gedanken

Gedanken an einem kirchlichen Feiertag
Wer, außer vielleicht streng gläubige oder praktizierende Christen, denkt an Feiertagen über deren Grund und Herkommen nach?
Ich bin christlich erzogen und habe in der Familie zwei Pfarrer. Zu Hause wurde vor jedem Essen und abends gebetet. Vor der Einschulung und in den ersten Schuljahren besuchte ich einen ev. Kindergarten. Nahm später am schulischen Religionsunterricht und in der Kirche am Konfirmandenunterricht teil. Danach war ich Mitglied der „Jungen Gemeinde“ und aktiv im Gemeindeleben. Später konnte ich erzwungen durch meine Arbeit nicht mehr regelmäßig am Gemeindeleben teilnehmen. Blieb meinem Glauben aber treu.
Lernte bei entsprechenden Gelegenheiten andere Glaubensrichtungen und Einrichtungen kennen. Ganz egal, ob es die Zeugen Jehovas, Katholiken oder andere waren. Interessant fand ich gesungene Gebete, Fastenspeisen und das Wachtturmstudium, als ich bei den Zeugen Jehovas meine Bibelkenntnisse auffrischte. Oft wurde es mir schwergemacht, einen Gottesdienst zu besuchen. Und genauso schwergemacht wurde es mir, als ich mich ins Gemeindeleben des neuen Wohnortes integrieren wollte.

ES GELANG MIR NICHT!

Egal ob ich Gottesdienste, Bibelstunden oder Gemeindeveranstaltungen aller Art besuchte, ich war ein FREMDER - ein Fremdkörper! Nach einem längeren Gespräch mit einem Klostervorsteher (Prior) sagte mir der Mann, halten Sie sich an ihre evangelische Kirchgemeinde. Und der Pfarrer der ev. Kirchgemeinde sagte mir nach einem längeren Gespräch: „Ich kann Ihnen nicht helfen!“ Ich gab nicht auf und besuchte einen angeblich allgemeinen Kirchenkreis. Dieser bestand nur aus älteren Damen, die unter Leitung eines ebenso älteren Geistlichen Kaffee tranken. Auch da war ich ein Fremder, ein Eindringling. Nach einem halben Dutzend Teilnahmen gab ich auf! Die Damen hatten feste Plätze und ich war zu viel!

Es war ein misslungenes Experiment! Ich hatte es schon vorher gewusst:
1. Glauben und Kirche sind zwei ganz verschiedene Dinge
2. Jeder Bürger nimmt ganz selbstverständlich die Feiertage in Anspruch
3. Wer denkt heute noch wirklich an und über die kirchlichen Feiertage nach, außer das nicht gearbeitet wird und Schichtarbeiter Feiertagszuschläge bekommen

Als ich einen „meiner“ Pfarrer (meiner Familie) beim Übertreten der zehn Gebote ertappte, meinte er zur redegestellt: Wir Menschen sind allesamt Sünder!


Und wie steht es in der Bibel? Jesus nahm alle begangenen und noch zu begehenden Sünden auf sich. Bedeutet doch eigentlich, dass wir Menschen die zehn Gebote gar nicht mehr zu beachten brauchen!

ODER IRRE ICH MICH

Kurt Meran 2018

***




Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?