Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bildergalerie

- Der L-Schönefelder Almanach wünscht allen Usern und speziell den Freunden der Seite einen traumhaften zweiten Adventssonntag -

Schneemannpärchen küsst sichSchneemannpärchen küsst sich

GRASSI MUSEUM für Völkerkunde

GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen (SES) - Johannisplatz 5 – 11

04103 Leipzig; Telefon: 0341/97 31-900 www.grassimuseum.de
Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag von 10 – 18 Uhr Eintritt: 8/6 €;
1. Mittwoch im Monat Eintritt frei; Kinder  bis 16 Jahre Eintritt frei

Bildergalerie

Das GRASSIMUSEUM für Völkerkunde informiert:

Bildergalerie

Programm Dezember 2018 GRASSI MVL

PROGRAMM FÜR DEZEMBER 2018
AUSSTELLUNGEN
SONDERAUSSTELLLUNG
Megalopolis – Stimmen aus Kinshasa
1.12.2018 – 31.3.2019
Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig hat ein Kollektiv unterschiedlichster Künstler aus Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, eingeladen. Mittels Musik, Film, Performances, Installationen, Skulpturen, Malerei und noch vielem mehr soll die Megastadt Kinshasa von ihnen präsentiert werden. Das Künstlerkollektiv hat dabei freie Hand. Das Prinzip der „Carte Blanche“ ändert die Spielregeln des ethnologischen Museums. Dieses Mal ist es keine Ausstellung durch die Augen eines europäischen Akademikers, sondern es sind die Einwohner Kinshasas selbst,
die ihre Stadt ohne Filter an die Museumsbesucherinnen und -besucher vermitteln.
Anlässlich der Ausstellung werden in der Präsentation „Raus aus den Schränken!“ Objekte, die vor mehr als hundert Jahren im Kongo gesammelt wurden sowie Fotografien aus dem Museumsarchiv gezeigt. Sie geben einen Einblick in die Sammlungsbestände aus dem Kongo und die Geschichte des Museums.
Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.
IN DER DAUERAUSSTELLUNG / SEIT 09.06.2018 Werkstatt-Prolog
Alle Museumsobjekte haben eine eigene Geschichte und sind auf unterschiedlichsten Wegen bis ins Grassi gelangt. Sie erzählen nicht nur von Ritualen oder Religionen, sondern auch von kolonialen Kriegen, Konflikten, Begegnungen, entstandener Leere und von uns selbst. Die bisherigen Konzepte ethnologischer Museen europaweit werden zunehmend in Frage gestellt, wie aktuelle Debatten zeigen.
In der Werkstatt Prolog können Besucher*innen mehr über Kolonialismus, Fremdheit, Identität, Rassismus und Restitution erfahren. Eine Werkstatt, die einlädt zum Mitmachen, spielerischen Lernen, aber auch zum Nachdenken. Für Jung und Alt.


PROGRAMM
01. - 14.12. Kinshasa im Grassi!
Zwei Wochen lang sind die Kuratoren und Künstler*innen aus Kinshasa im Grassi. Durch
Performances, Musik, Gespräche, Führungen und Workshops, geben sie vielseitige Einblicke in diese Megastadt. Lassen Sie sich überraschen und tauchen Sie ein in die Welt von Kinshasa.
Das detaillierte Programm ab November auf unserer Homepage und auf Facebook.
02.12. / 15:00
4/3€ MUSEUMSTOUR
Urban Africa – Musical-talk Tour Großstadtgeflüster – Leben in einer afrikanischen Metropole
Wir gehen gemeinsam mit dem kongolesischen Musiker Dolus Mutombo auf eine Tour durch unsere Ausstellungen und erleben gemeinsam den Spirit afrikanischer Megacities.
05.12. / 11:00 - 21:00 FREIER MITTWOCH - EINTRITT FREI!
Den ganzen Tag gibt es Programm für Alle!
Eine Werkstatt-Tour 11:00 Kinshasa im Grassi! 11:00 - 16:00
Die Kuratoren und Künstler*innen der Ausstellung „Megalopolis – Stimmen aus Kinshasa bieten zahlreiche Aktivitäten für Kinder und Familien an.

„Bewegte Ausstellung“ mit TanzART
15:00 - 17:00 35 Kinder und Jugendliche ertanzen sich das Museum. *gefördert durch LEADER Buchvorstellung: „Menschenskinder! Weltgeschichten!“
17:00 Die Autorin und die Illustratorin erzählen über ihr neues Kinderbuch. Mit kleinen Überraschungen und Süßigkeiten!
Grassi Talks:Now! - Wahlen im Kongo
19:00 Gespräch mit dem Politikwissenschaftler und Kongo-Experten Janosch Kullenberg in Anwesenheit der Kuratoren Eddy Ekete und Freddy Tsimba von „Megalopolis – Stimmen aus Kinshasa“.
06.12. / 16:30
MUSEUMSEINTRITT / TREFFPUNKT: KASSENFOYER
KURZFÜHRUNG: Ronda Rápida Nikolaus
Am Nikolaus-Tag dreht sich in unserer spannenden Kurzführung alles um das Thema Weihnachten und Lichterfeste. Nach unserem Rundgang seid ihr eingeladen, mit uns ins Gespräch zu kommen.
07.12. / 16:30
MUSEUMSEINTRITT / TREFFPUNKT: KASSENFOYER
KURZFÜHRUNG: Ronda Rápida in 45 Minuten schlauer!
Immer am Freitag gehen wir auf eine schnelle spannende Tour mit kleiner Diskussion im Anschluss. Mit wechselnden Schwerpunkten bieten wir Besucher*innen eine Möglichkeit uns und unsere Themen besser kennen zu lernen. Neben Sammeln oder Kolonialismus begegnen uns auch Felder wie Fremdheit, Identität sowie spannende Einblicke in Objektgeschichten.
09.12. / 14:00 - 18.00
EINTRITT FREI / 2€ MATERIALKOSTEN
FAMILIENFEST: Happy Chanukka!
Wir feiern mit euch das jüdische Lichterfest mit vielen Aktionen und Spielen. Genießt mit uns die entspannte Atmosphäre, lasst euch von Musiker Guy Aud (DEGUY) zum Mitsingen einladen und probiert Chanukka Köstlichkeiten. Kommt in die offene Kre.Aktiv Werkstatt, in der wir Laternen herstellen. Wir freuen uns auf euch.
11.12. / 19:00
5 € / FÜR MITGLIEDER*INNEN FREI
GEOGRAPHISCHE GESELLSCHAFT ZU GAST IM GRASSI
Nordostpassage – legendärer Seeweg zwischen Beringmeer und Barentssee, Steffen Graupner
Steffen Graupner war Teilnehmer der ersten westlichen Fahrt durch die Nordostpassage und berichtet von diesem Abenteuer.
12.- 13.12. / 10:00-18:00
Internationale Konferenz Sensitive Heritage - Ethnographic Museums and Material/Immaterial Restitutions
Aktuelle Restitutionsansprüche für menschliche Gebeine wie auch der Umgang mit kolonialer Kriegsbeute oder sakralen Objekten bilden den Ausgangspunkt der Konferenz. Expert*innen aus Neuseeland, Australien, Deutschland, Frankreich, Namibia, den Niederlanden, Nigeria und Südafrika sprechen.
Registrierung bis zum 30.11. an: sensitive.heritage(at)skd.museum, Konferenzgebühr 20 € / ermäßigt €10, Konferenzsprache ist Englisch
13.12. / 19:00 / Eintritt: 4/3 €
Diskussion mit Herero- und Nama-Aktivist*innen
Völkermord an den Herero und Nama in Namibia
Der Völkermord durch deutsche Soldaten an Herero und Nama in Namibia (ehemalige deutsche Kolonie Deutsch-Südwestafrika) wurde vor 114 Jahren begangen. Die Erinnerung an das koloniale Unrecht ist in Deutschland jedoch so gut wie nicht vorhanden und bisweilen kaum aufgearbeitet. Seit 2015 verhandelt der ehemalige CDU-Politiker Ruprecht Polenz als Sondergesandter mit Namibia über eine „Aussöhnung“, allerdings ohne unabhängige Herero- und Nama-Vertreter*innen. Auch die Rückgabe von Gebeinen ihrer Vorfahren, die immer noch in anthropologischen Sammlungen und Museumskellern liegen, ist eine der zentralen Forderungen der Opferverbände. Auch die sächsischen
Völkerkundemuseen bewahren menschliche Gebeine und Artefakte aus Namibia, die aus dieser Zeit stammen.
Warum ist ein New Yorker Gericht zuständig für die Klage der Vertreter der Herero und Nama gegen die Bundesrepublik Deutschland? Weshalb warten die Opferverbände bis heute auf eine offizielle Entschuldigung der Bundesregierung? Wieso lagern immer noch Gebeine von Herero und Nama in den Depots deutscher Museen?
Mit Esther Utjiua Muinjangue (Vorsitzende Ovaherero Genocide Foundation, Namibia), Larissa Förster (Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage, Berlin).
Angefragt: Herero-Aktivist Israel Kaunatjike (Bündnis Völkermord verjährt nicht!), Nama-Aktivistin Talita Uinuses (Bündnis Völkermord verjährt nicht!); Diskussionsleitung: Nanette Snoep, Direktorin Grassi Museum für Völkerkunde Leipzig, Museum für Völkerkunde Dresden, Völkerkundemuseum Herrnhut
13.12. / 16.00
4/3€ MUSEUMSTOUR
Frag mich: Alles über Weihnachten!
Der Rundgang richtet sich an große und kleine Besucher*innen. Wir gehen auf eine Reise in die Welt der Lichter und der Kälte. Im Sinne der Weihnachtszeit und Lichterfeste erkunden wir die Sammlungspräsentation.
14.12. / 16:30
MUSEUMSEINTRITT / TREFFPUNKT: KASSENFOYER
KURZFÜHRUNG: Ronda Rápida in 45 Minuten schlauer!
Immer am Freitag gehen wir auf eine schnelle spannende Tour mit kleiner Diskussion im Anschluss. Mit wechselnden Schwerpunkten bieten wir Besucher*innen eine Möglichkeit uns und unsere Themen besser kennen zu lernen. Neben Sammeln oder Kolonialismus begegnen uns auch Felder wie Fremdheit, Identität sowie spannende Einblicke in Objektgeschichten.
16.12. / 16.00
4/3€ MUSEUMSTOUR
Frag mich: Alles über Weihnachten!
Der Rundgang richtet sich an große und kleine Besucher*innen. Wir gehen auf eine Reise in die Welt der Lichter und der Kälte. Im Sinne der Weihnachtszeit und Lichterfeste erkunden wir die Sammlungspräsentation.
19.12. / 16.00
4/3€ MUSEUMSTOUR
Frag mich: Alles über Weihnachten!
Der Rundgang richtet sich an große und kleine Besucher*innen. Wir gehen auf eine Reise in die Welt der Lichter und der Kälte. Im Sinne der Weihnachtszeit und Lichterfeste erkunden wir die Sammlungspräsentation

***

Alle Angaben seitens des L-Schönefelder Almanach ohne Gewähr!

 

***

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?