Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bildergalerie

GRASSI MUSEUM für Völkerkunde

GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen (SES) - Johannisplatz 5 – 11

04103 Leipzig; Telefon: 0341/97 31-900 www.grassimuseum.de
Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag von 10 – 18 Uhr Eintritt: 8/6 €;
1. Mittwoch im Monat Eintritt frei; Kinder  bis 16 Jahre Eintritt frei

Bildergalerie

Das GRASSIMUSEUM für Völkerkunde informiert:

PROGRAMM NOVEMBER

AUSSTELLUNGEN

SONDERAUSSTELLUNG
Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen
16.10.2019 – 19.01.2020
Es war einmal, es war keinmal. Zu Beginn wirkt alles unschuldig, bezaubernd sogar. Märchen aus 1001 Nacht: Der Duft von Moschus und die Autorität von Sultanen. Basare, auf denen noch Wunderlampen und fliegende Teppiche zu erwerben sind. Im Harem sitzen Frauen in paradiesischer Umgebung. Diese Worte dürften wohl ausreichen, um bei den meisten Menschen die Fantasie vom „Orient“ anzuregen. Neben diesen romantischen Beschreibungen schwingt in vielen Erzählungen auch oftmals die Gefahr, welche von muslimischen Menschen ausgeht, mit. Liegen hier bereits die Wurzeln für eine Sprache, welche alle Muslime unter den Verdacht der „sexuell übergriffen Messermigranten stellt“? Die Ausstellung verfolgt die historischen Vorbilder und aktuellen Auswirkungen eines antimuslimischen Rassismus.
Wie konnten so unterschiedliche Beschreibungen zwischen romantischer Verklärung und der Vor¬stellung über äußerste Brutalität entstehen und wie gehen muslimisch konnotierte Menschen und die sogenannte Mehrheitsgesellschaft heute damit um? Auf ver¬schiedenen Wegen will sich die Ausstellung diesen Fragen stellen und den Besucher*innen Antwortmöglichkeiten oder weiterführende Fragestellungen vermitteln. Dafür schafft das Museum einen dialogischen Raum. „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“ ist eine Reorientierung hin zu dem, was im Schauen auf „die Anderen“ allzu häufig ungesehen bleibt.

Eine Ausstellung zusammen mit Özcan Karadeniz und Anna Sabel vom „Verband binationaler Familien und Partnerschaften e.V.“
Gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung

SONDERAUSSTELLUNG
Die Weltensammler – 150 Jahre Leipziger Völkerkundemuseum
25.11.2019 – 15.3.2020
Anlässlich seines 150-jährigen Bestehens will das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig mit einer Sonderschau den Ursprüngen seiner Existenz nachgehen. Seine Gründung hat das Haus Leipziger Bürger*innen zu verdanken. Inzwischen zählt es zu den größten Einrichtungen seiner Art in Deutschland. Bis in die jüngste Vergangenheit hinein wurde für das Museum in allen Teilen der Welt das Kulturgut von Menschen gesammelt, um die verschiedenen Kulturen im Museum sichtbar und begreifbar zu machen. So einzigartig viele Objekte sind, so nachdrücklich stellt sich heute die Frage nach ihrer Herkunft. Die Ausstellung spürt einzelnen Sammler*innen verschiedener Epochen anhand ihrer Biographien nach. Sie stellt Fragen nach dem Selbstverständnis der Museumsethnologie im 21. Jahrhundert, um nachhaltige Modelle für Kooperationen mit den Herkunftsgemeinschaften für die Zukunft zu entwickeln.    


IN DER DAUERAUSSTELLUNG / SEIT 2018
Werkstatt-Prolog
Alle Museumsobjekte haben eine eigene Geschichte und sind auf unterschiedlichsten Wegen bis ins Grassi gelangt. Sie erzählen nicht nur von Ritualen oder Religionen, sondern auch von kolonialen Kriegen, Konflikten, Begegnungen, entstandener Leere und von uns selbst. Die bisherigen Konzepte ethnologischer Museen europaweit werden zunehmend in Frage gestellt, wie aktuelle Debatten zeigen In der Werkstatt Prolog können Besucher*innen mehr über Kolonialismus, Fremdheit, Identität, Rassismus und Restitution erfahren. Eine Werkstatt, die einlädt zum Mitmachen, spielerischen Lernen, aber auch zum Nachdenken. Für Jung und Alt.

Monats-PROGRAMM November

03.11. / 16:00  - 16:45 / KURZFÜHRUNG / MUSEUMSEINTRITT: 8/6€
RE:Orientierung?!
Diese Tour gibt Einblicke und klärt Fragen zur Sonderausstellung „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“.

03.11. / 15:00 – 17:00 / MUSEUMSTOUR + WORKSHOP / ERWACHSENE 6€ KIDS 3€
Familienzeit – Tag der Toten
Egal ob „Allerheiligen“ in Deutschland oder der „Día de los Muertos“ in Mexiko, überall auf der Welt gedenken zu dieser Zeit Menschen den Toten. In dieser Familienzeit stellen wir euch in einem Rundgang unterschiedliche Wege des Trauerns und Gedenkens vor. Dieses spannende Thema für Jung und Alt verarbeiten wir im Anschluss kreativ in einem Workshop für Reisealtäre.  Ab 8 Jahre.

06.11. / 10:30 – 11:30 / KURZFÜHRUNG + SPIEL / EINTRITT FREI
Ronda Rápida – Nicht ohne mein Pferd
In dieser kurzen Museumstour wird ein Einblick in nomadische Lebensweisen der Chalcha aus dem Gebiet Mongolei vorgestellt. Im Anschluss werden in der mongolischen Jurte „Schafe durch Wölfe in den Stall“ getrieben. Altersunabhängiges Angebot zum Mitmachen, Gestalten, Lernen und Diskutieren. Begrenzte Platzzahl. Voranmeldung für Gruppen unter besucherservice@skd.museum.

06.11. / 13:00 – 14:00 / EINTRITT FREI
MUSEUMSTOUR: Werkstatt Prolog
Hinter jedem Museumsobjekt verbergen sich individuelle Geschichten und persönliche Schicksale. Doch oft sind diese Geschichten wenig erzählt. Im Rahmen des Rundgangs durch die WERKSTATT PROLOG setzen wir uns mit verschiedenen Facetten von Anonymität, Kolonialzeit, Exotismus und Fremdheit auseinander.

06.11. / 15:00 – 15:45 / EINTRITT FREI
KURZFÜHRUNG: Fragen an…Mazen Khaddaj, Künstler
Videoinstallation „Spot the Foreigner“
Wir beantworten Fragen der Besucher*innen zu einem ausgewählten Objekt.

06.11. / 19:00 / VORTRAG / EINTRITT FREI
Grassi Talks: Now!
„Du bist was du isst? – Das Verbindende und Ausgrenzende Kulinarischer Identitätsnarrative“
Im Juli sollte an zwei Leipziger Kitas Schweinefleisch vom Menü genommen werden, das löste heftigste Reaktionen aus. Im Grassi Talk spricht der Ernährungsethnologe Sebastian Schellhaas (Goethe Universität Frankfurt am Main) über die “essbare Identität“ - wie Ernährungsweisen, beispielsweise entlang religiöser Nahrungstabus oder ökologischen Nahrungsverzichts, individuelle und kollektive kulturelle Identität mitgestalten.

09.11. / 19:00 / EINTRITT FREI
Multimediale Lesung mit Film, Musik und Fotos
Vom Gastarbeiter zum Gangsta-Rapper?
Der Soundtrack der Migration: Die Autoren Murat Güngör und Hannes Loh begeben sich auf Spurensuche nach der Geschichte von HipHop, Gangsta- und Straßenrap in Deutschland. Mit Musik, Film, Bildern, Videos und vielen Lebensgeschichten erzählen sie 50 Jahre Migrationsgeschichte neu. Sie setzen HipHop auch in Verbindung zu Marginalisierung, Rassismus, Männlichkeitskonstruktion und Empowerment-Strategien der ersten Generation von Einwanderer*innen in die BRD.          

10.11. / 15:00 – 17:00 / RUNDGANG IM & UM DAS MUSEUM / EINTRITT 6€
Von Außen nach Innen – der andere Museumsrundgang
In dieser Tour wird das Museum mal von außen betrachtet. Nicht nur Architekturgeschichte und Stadtentwicklung wird beleuchtet, sondern auch einige Geheimnisse werden Preis gegeben. Im Anschluss wird ein Blick in das Haus geworfen und die Sammlung des Völkerkundemuseums geschaut. Treffpunkt: Kassenfoyer

10.11. / 16:00  - 16:45 / KURZFÜHRUNG / MUSEUMSEINTRITT: 8/6€
RE:Orientierung?!
Diese Tour gibt Einblicke und klärt Fragen zur Sonderausstellung „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“.

12.11. / 19:00 / 5 € / FÜR MITGLIEDER FREI
GEOGRAPHISCHE GESELLSCHAFT ZU GAST IM GRASSI
In Zukunft nachhaltig mobil? Perspektiven einer ökonomisch, ökologisch und sozial verträglichen Mobilität
Nicht erst der Dieselskandal zeigt, dass das Verkehrswachstum eine Hauptursache für Beeinträchtigungen von Lebensqualität ist. Trotz des Wissens um die Förderung einer umwelt- und sozialverträglicheren Verkehrsentwicklung bleibt die Umsetzung solcher Maßnahmen weit hinter den Notwendigkeiten zurück. Statt eine Verkehrswende anzustoßen, scheint die Politik eher die Automobillobby zu fürchten. Martin Lanzendorf forscht seit Jahren zu Mobilitätsentwicklung; er hinterfragt kritisch die Verkehrspolitik und zeigt Optionen für ein Umdenken auf.

16.11. / 14:00 – 17:00 / DIALOG IN DER AUSSTELLUNG/ MUSEUMSEINTRITT: 8/6€
In English, please…
One of our Live-Speaker presents our exhibitions “Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen” in English. You find him around - just get in touch, discuss or ask questions.

16.11. / 18:00 – 19:30 / EINTRITT 6€
Taschenlampenperformance mit Alexej Vancl (Theater FIGURO): Mit der Taschenlampe bis ans andere Ende der Welt
Das Museum ist verschlossen und alles ist dunkel … doch einige Lichter von Taschenlampen schwärmen wie Glühwürmchen in den Ausstellungsräumen umher. Für die theatralische Performance von Alexej Vancl verwandelt sich unsere Dauerausstellung in einen spektakulären Erlebnisraum. Kommt mit auf eine wundersame Reise durch vergangene Zeiten, die von Mythen, Dämonen und Geistern erzählen und Geschichten voller Spannung, Leidenschaft und Trauer mit allen Sinnen erfahrbar machen. Eintritt über Personaleingang Täubchenweg. Empfohlen ab 10 Jahre. Infos & Voranmeldung unter: 0351-49142000 oder Besucherservice(at)skd.museum

17.11. / 16:00  - 16:45 / KURZFÜHRUNG / MUSEUMSEINTRITT: 8/6€
RE:Orientierung?!
Diese Tour gibt Einblicke und klärt Fragen zur Sonderausstellung „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“.

21.11. / 19:00 / EINTRITT FREI
Podiumsgespräch
„Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen“ – „Indianerbegeisterung“, Nation und Identität in der Migrationsdebatte
Indigene Amerikaner*innen haben hierzulande nicht nur durch die Literatur von Karl May oder Wildwestshows à la Buffalo Bill Beliebtheit erlangt; ihre Geschichte wird gegenwärtig zudem Gegenstand politischer Debatten. Seit dem frühen 20. Jahrhundert instrumentalisier(t)en deutsche Politiker*innen die Eroberung Amerikas durch die Europäer, um die USA als Schurkenstaat zu diskreditieren und sich selbst als Vertreter*innen unterdrückter Minderheiten darzustellen. Die Veranstaltung untersucht, wie "Indianerbilder" heute in Europa und den USA in Debatten über Einwanderung funktionieren und welche ideologischen und kulturhistorischen Themen darin einfließen. Direktorin Léontine Meijer-van Mensch und Kustos Frank Usbeck im Gespräch mit James Mackay (Europäische Universität Zypern) und John Blackbird (indigener Schriftsteller).

24.11. / 11:00 – 14:00 / Eintritt frei
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
Die Weltensammler – 150 Jahre Völkerkunde in Leipzig
Anlässlich der Vernissage zum 150-jährigen Jubiläum lädt das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig zu einer Sonntagsmatinee mit Live-Musik mit Basel Alkatreeb-Trio, Kurator*innenführungen, Gesprächen mit Kurator*innen, Freund*innen des Museums und Live-Speakern ein. Klänge der Hoffnung

24.11. / 16:00  - 16:45 / KURZFÜHRUNG / MUSEUMSEINTRITT: 8/6€
RE:Orientierung?!
Diese Tour gibt Einblicke und klärt Fragen zur Sonderausstellung „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“.

27.11. / 19:00 / PODIUMSGESPRÄCH / EINTRITT FREI
„Coming Home“ – Restitution menschlicher Gebeine nach Australien
Ende November sind erneut Vertreter*innen indigener Herkunftsgemeinschaften aus Australien in Sachsen zu Gast, um ihre Angehörigen zurück zu holen. Im Zuge der Restitution thematisiert dieses Gespräch die Zusammenarbeit des Museums mit Herkunftsgemeinschaften, sowie die politischen, kulturellen und emotionalen Dimensionen einer solchen Rückgabe. Direktorin Léontine Meijer-van Mensch und Kustodin Birgit Scheps-Bretschneider im Gespräch mit Vertreter*innen der australischen Delegation.

Die Restitution menschlicher Überreste ist ein wichtiges Thema in der Debatte über den Umgang mit ethnologischen Sammlungen. Ende November sind erneut Vertreter*innen indigener Herkunftsgemeinschaften aus Australien in Sachsen zu Gast, um ihre Angehörigen zurück zu holen. Die Gebeine und Haarproben stammen aus Western Australia, Victoria, Queensland und New South Wales. Im Zuge der Restitution thematisiert dieses Gespräch anhand aktueller Beispiele die Zusammenarbeit des GRASSI Museums für Völkerkunde mit den Herkunftsgemeinschaften und die politischen, kulturellen und emotionalen Dimensionen einer solchen Rückgabe. Leontiné Meijer-van Mensch, (Direktorin Staatlichen Ethnografischen Sammlungen) und Dr. Birgit Scheps-Bretschneider (Kustodin Australien/ Ozeanien, Abteilungsleitung Wissenschaftliche Sammlungserschließung, Dokumentation und Provenienzforschung) im Gespräch mit Vertreter*innen der australischen Delegation. AG Postkolonial Leipzig

30.11. / 14:00 – 17:00 / DIALOG IN DER AUSSTELLUNG/ MUSEUMSEINTRITT: 8/6€
In English, please…
One of our Live-Speaker presents our exhibitions “Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen” in English. You find him around - just get in touch, discuss or ask questions.
 ***

PROGRAMM FÜR DEZEMBER 2019

AUSSTELLUNGENSONDERAUSSTELLUNG

Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen

16.10.2019 – 19.01.2020

Es war einmal, es war keinmal. Zu Beginn wirkt alles unschuldig, bezaubernd sogar. Märchen aus 1001 Nacht: Der Duft von Moschus und die Autorität von Sultanen. Basare, auf denen noch Wunderlampen und fliegende Teppiche zu erwerben sind. Im Harem sitzen Frauen in paradiesischer Umgebung. Diese Worte dürften wohl ausreichen, um bei den meisten Menschen die Fantasie vom „Orient“ anzuregen. Neben diesenromantischen Beschreibungen schwingt in vielen alten Erzählungen auch oftmals die Vorstellung einer vermeintlichen Gefahr durch konstruierte Gruppen Anderer mit.Liegen hier bereits die Wurzeln für eine Sprache, welche Muslime gewaltvoll unter den Verdacht der "sexuell übergriffigen Messermigranten" stellt?Die Ausstellung verfolgt die historischen Vorbilder und aktuellen Auswirkungen eines antimuslimischen Rassismus.Wie konnten so unterschiedliche Beschreibungen zwischen romantischer Verklärung und der Vorstellung über äußerste Brutalität entstehen und wie gehen muslimisch konnotierte Menschen und die sogenannte Mehrheitsgesellschaft heute damit um? Auf verschiedenen Wegen will sich die Ausstellung diesen Fragen stellen und den Besucher*innen Antwortmöglichkeiten oder weiterführende Fragestellungen vermitteln. Dafürschafft das Museum einen dialogischen Raum. „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“ ist eine Reorientierung hin zu dem, was im Schauen auf „die Anderen“ allzu häufig ungesehen bleibt.Eine Ausstellung zusammen mit Özcan Karadenizund Anna Sabel vom „Verband binationalerFamilien und Partnerschaften, iaf e.V.“Gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung

SONDERAUSSTELLUNG

Die Weltensammler – 150 Jahre Leipziger Völkerkundemuseum

25.11.2019 – 15.3.2020Anlässlich seines 150-jährigen Bestehens will das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig mit einer Sonderschau den Ursprüngen seiner Existenz nachgehen. Seine Gründung hat das Haus Leipziger Bürger*innen zu verdanken. Inzwischen zählt es zu den größten Einrichtungen seiner Art in Deutschland. Bisin die jüngste Vergangenheit hinein wurde für das Museum in allen Teilen der Welt das Kulturgut von Menschen gesammelt, um die verschiedenen Kulturen im Museum sichtbar und begreifbar zu machen. So einzigartig viele Objekte sind, so nachdrücklich stellt sich heute die Frage nach ihrer Herkunft. Die Ausstellung spürt einzelnen Sammler*innen verschiedener Epochen anhand ihrer Biographien nach. Sie stellt Fragen nach dem Selbstverständnis der Museumsethnologie im 21. Jahrhundert, um nachhaltige Modelle für Kooperationen mit den Herkunftsgemeinschaften für die Zukunft zu entwickeln.   

IN DER DAUERAUSSTELLUNG / SEIT 2018

Werkstatt-PrologAlle Museumsobjekte haben eine eigene Geschichte und sind auf unterschiedlichsten Wegen bis ins Grassi gelangt. Sie erzählen nicht nur von Ritualen oder Religionen, sondern auch von kolonialen Kriegen, Konflikten, Begegnungen, entstandener Leere und von uns selbst. Die bisherigen Konzepte ethnologischer Museen europaweit werden zunehmend in Frage gestellt, wie aktuelle Debatten zeigen In der Werkstatt Prolog können Besucher*innen mehr über Kolonialismus, Fremdheit, Identität, Rassismus und Restitution erfahren. Eine Werkstatt, die einlädt zum Mitmachen, spielerischen Lernen, aber auch zum Nachdenken. FürJung und Alt

PROGRAMM DEZEMBER

01.12. / 15:00 – 17:00 / RUNDGANG IM & UM DAS MUSEUM / EINTRITT 6€

Von Außen nach Innen – der andere MuseumsrundgangIn dieser Tour wird das Museum mal von außen betrachtet. Nicht nur Architekturgeschichte und Stadtentwicklung wird beleuchtet, sondern auch einige Geheimnisse werden Preis gegeben. Im Anschluss wird ein Blick in das Haus geworfen und die Sammlung des Völkerkundemuseums geschaut. Treffpunkt: Kassenfoyer

01.12. / 16:00 - 16:45 / KURZFÜHRUNG / MUSEUMSEINTRITT: 8/6€

RE:Orientierung?!Diese Tour gibt Einblicke und klärt Fragen zur Sonderausstellung „Re:Orient – von der Konstruktion des muslimisch Anderen“03.12. / 19:00 / 5 € /

FÜR MITGLIEDER FREIGEOGRAPHISCHE GESELLSCHAFT ZU GAST IM GRASSI Alexander von Humboldt: Vordenker der GlobalisierungWie kaum ein anderer Wissenschaftler fasziniert Humboldt bis heute durch seinen Ideenreichtum und seine Fähigkeit, verschiedene Disziplinen miteinander in Beziehung zu setzen. Sein Zusammendenken von Natur- und Kulturwissenschaften bietet nicht nur eine der ersten Globalisierungskritiken. Humboldts Theorien geben Gelegenheit, in Zeiten globaler und ökonomischer Herausforderungen das Verhältnis von Mensch und Kosmos neu zu denken. Der Literaturwissenschaftler Ottmar Ette gibt profunde Einblicke in Leben und Arbeitdieses Vordenkers des 21. Jahrhunderts.

04.12. / 10:30 – 11:30 / KURZFÜHRUNG + WORKSHOP / EINTRITT FREI

Ronda Rápida – LichterfesteLicht ist in vielen Regionen der Welt Grund für Feste und besondere Feiertage. Diese offene Museumstour stellt Lichterfeste rund um die Welt vor und gibt Einblicke in Konzepte von Energie, Lebenskraft und Symbolik. Im Anschluss öffnet sich die Laternenwerkstatt. Altersunabhängiges Angebot zum Mitmachen, Gestalten, Lernen und Diskutieren. Begrenzte Platzzahl. Voranmeldung für Gruppen unter besucherservice@skd.museum.

04.12. / 13:00 – 14:00 / EINTRITT FREIMUSEUMSTOUR: Werkstatt Prolog

Hinter jedem Museumsobjekt verbergen sich individuelle Geschichten und persönliche Schicksale. Doch oft sind diese Geschichten wenig erzählt. Im Rahmen des Rundgangs durch die WERKSTATT PROLOG setzenwir uns mit verschiedenen Facetten von Anonymität, Kolonialzeit, Exotismus und Fremdheit auseinander.

04.12. / 15:00 – 15:45 / EINTRITT FREIKURZFÜHRUNG: Fragen an... Carola Krebs, Kustodin & Andreas Ullrich, KünstlerSamurai goes Internet – eine japanische Kriegerrüstung in neuem GewandWir beantworten Fragen der Besucher*innen zu einem ausgewählten Objekt.

04.12. / 19:00 / PODIUMSDISKUSSION / EINTRITT FREI

Grassi Talks: Now!Antirassistische Praxis im MuseumVielfalt, Weltoffenheit, kulturelle Teilhabe – im Selbstverständnis zahlreicher deutscher Museen finden sich diese Begrifflichkeiten. Doch die Realität sieht häufig anders aus: Die Mehrheit kultureller Institutionen wird bis heute von weißen, männlichen und akademischen Perspektiven beherrscht - marginalisierte Positionen dagegen werden nur selten gleichberechtigt mitgedacht und einbezogen. Eine Podiumsdiskussion mit den Kurator*innen Christine Gerbich (CARMAH, Berlin), Özcan Karadeniz (Verband binationaler Familien und Partnerschaften), Sandrine Micossé-Aikins (angefragt) & Susanne Wernsing (Kuratorin Berlin).

06.12. / 15:30 – 17:00 / MUSEUMSTOUR + MÄRCHEN / ERWACHSENE 6€ KIDS 3€

Winterliche Märchen aus dem hohen NordenAm Nikolaustag gehen wir auf eine Reise ins Land der Geschichten und Erzählungen. Winterliche Landschaften, Schnee und Eis begegnen uns. Wärmt euch bei einem Tee und lauscht nach einer kleinen Museumstour wunderbaren Geschichten aus Sibirien, Nordchina und Lettland. Ab 6 Jahre.

07.12. / 18:30 / WOHNZIMMER WELTREISE / EINTRITT 10€

Eine Wohnzimmer-Reise nach ItalienBei der "Weltreise durch Wohnzimmer" öffnen Menschen, die nicht in Deutschland geboren wurden, für zwei Stunden ihre Wohnungen und erzählen bis zu zehn Gästen von ihrer alten Heimat. Wir laden Sie ein die Welt vor der eigenen Haustür zu entdecken. Das Reiseziel für Dezember lautet Italien - Robecco d’Oglio. Anmeldung zwingend erforderlich unter: besucherservice@skd.museum oder 0351 / 49 14 2000. Nach Anmeldung erfolgen Informationen zum weiteren Ablauf. Anmeldeschluss ist der 01.12.2019.

08.12. / 15:00 / MUSEUMSTOUR + CHINESISCHE TEEZEREMONIE

Kurzführung und Verkostung

Der Sinologe Linus Schlüter führt in die chinesische Teekultur und ihre Geschichte ein. Er stellt die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen chinesischen Tees und deren originale Zubereitung vor. Davor Teeführung durch die Dauerausstellung. Konfuzius-Institut Leipzig

08.12. / 16:00 - 16:45 / KURZFÜHRUNG / MUSEUMSEINTRITT: 8/6€

RE:Orientierung?!Diese Tour gibt Einblicke und klärt Fragen zur Sonderausstellung „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“.10.12. / 10:00 – 18:00 / AKTIONSTAG / MUSEUMSEINTRITT 8/6€ Aktionstag: Tag der MenschenrechteIn unserer Dauerausstellung wird an diesem Tag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und deren 30 Artikeln ein besonderer Platz eingeräumt. Wir stellen in kleinen Stationen Menschenrechtsaktivist*innen vor und öffnen einen kleinen Infopoint.

11.12. / 19:00 / Eintritt: 4/3 €AUSSTELLUNGSGESPRÄCH

Minkisi-Figuren – zwischen Ritualobjekt und KunstwerkDie sogenannten „Kraftfiguren“ aus Zentralafrika dienten einst unterschiedlichsten Absichten und Wünschen.Kuratorin Stefanie Bach und Philosoph Kovo N’Sondé stellen Objekte aus der Sammlung des Museums aus dem 19. Jahrhundert dem zeitgenössischen Kunstwerk „Nkisi Mouse“ des kongolesischen Künstlers Hilary Balu gegenüber. Thematisiert werden Prozesse der kulturellen Aneignung und unterschiedliche Lesarten derObjekte.

15.12. / 16:00 - 16:45 / KURZFÜHRUNG / MUSEUMSEINTRITT: 8/6€

RE:Orientierung?!Diese Tour gibt Einblicke und klärt Fragen zur Sonderausstellung „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“.

15.12. / 15:00 – 17:00 / MUSEUMSTOUR + WORKSHOP + X / ERWACHSENE 6€ KIDS 3€Familienzeit – Weihnachten in der WeltWir gehen auf eine Reise in die Welt der Lichter und der Kälte. Im Sinne der Weihnachtszeit und Lichterfesteerkunden wir die Sammlungspräsentation. Im Anschluss gibt einige weihnachtliche Überraschungen und einen Weihnachts-Pop-Up Karten Workshop. Ab 7 Jahre.

18.12. / 19:00 / EINTRITT FREI

Filmscreening & Gespräch „Der zweite Anschlag“ Mala Reinhardt fragt in ihrem Film „Der zweite Anschlag“ (DOK, Mala Reinhardt, 2018, OmU), warum viele Opfer rechtsradikaler Gewalt bis heute angefeindet und kriminalisiert werden. Die Opfer der Anschläge in Mölln, Rostock oder des NSU analysieren, welche Rahmenbedingungen dafür sorgen, dass Rassismus hierzulande noch immer gesellschaftsfähig ist. Die Regisseurin führt die Geschichten in einer vielschichtigen Erzählweise zusammen und eröffnet einen detaillierten Einblick in den Kampf migrantischer Communities gegen Rassismus in Deutschland. Nach dem Film Gespräch und Diskussion. Gemeinsam mit DOK Leipzig


Alle Angaben seitens des L-Schönefelder Almanach ohne Gewähr

***

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?